TinyWetter, oder: TI-Tux in gold


#1

@Band: Da ich es bisher immer noch nicht geschafft habe, mir einen Laserdrucker zu organisieren, um selbst Platinen herstellen zu können, und ich unseren :penguin: immer schon mal in Gold sehen wollte, hab ich die Wetterstations-Platine etwas aufgemöbelt und bei OSHPark drei Exemplare bestellt (man kann direkt die KiCad-Board-Datei hochladen, muss also nicht erst Gerber-Dateien erzeugen). Das ganze hat dann 9$ inkl. Versand per UPS gekostet und war in gut zwei Wochen aus den USA bei mir. Da können die Chinesen nicht mithalten. :wink:

Der Board ist ziemlich gut geworden, insbesondere der Tux und Schriftzug auf der Rückseite sind knackscharf und in Gold auf Lila einfach ziemlich geil. Der weiße Druck ist bei der Schrift und den Formen auch gut geworden, nur beim Tux auf der Vorderseite (der exakt die gleich Größe besitzt wie der Gold-Tux) ist der Lötkolben und das Kabel etwas verlaufen. Außerdem wirkt die Unterseite aufgrund der Massefläche insgesamt deutlich besser als die Vorderseite ohne durchgehendes Kupfer unter dem Lötstopp. Zum Glück sieht man davon aufgrund der aufgelöteten Platinen nicht mehr viel.

Die Wetterstation verwendet den Si7021 und den BMP280 und zur Messung der Temperatur, relativen Luftfeuchtigkeit und des Luftdrucks. Über den Digispark mit der I2C-Tiny-USB-Firmware ist das ganze dann als normales I2C-Gerät unter Linux sichtbar und über einen kleinen Rust-Treiber lese ich dann die Werte aus.

Die Platine und den Rust-Treiber gibts im Repo: https://git.tiband.de/klemens/tinywetter

Hier sind noch Fotos der fertigen Wetterstation und der Rückseite der Platine vor dem Löten.

PS: Ein normaler Borstenpinsel eignet sich übrigens perfekt zur Reinigung mit Aceton oder Ethanol und ist auch viel ungefährlicher als ein Glasfaserpinsel. :grin:

PPS: Mein nächstes Projekt ist auch schon in der Pipeline, ich sag nur so viel: AVR, ECC und RFM69. :smirk:


#2

Da der Ami bei 5€ pro Quadratinch auf das Heißluftverzinnen prinzipiell verzichtet die Kontaktflächen mit Gold überzieht und der Bestückungsdruck mit dabei ist, haben die Boards wahrlich ein edles Antlitz. Bravo!

Hat denn dein Wetterstationsprojet einen praktischen Bezug, oder war es eher Bastlerlaune ?
Wo sind denn die Energieträger, die USB-Schnittstelle …? Ist das ein 3,3V Entwurf ? Was macht die rote LED ?


#3

Der ursprüngliche Zweck der Wetterstation war die Überwachung der Luftfeuchtigkeit in meiner Wohnung in Leipzig, da ich zeitweise kleine Probleme mit Schimmel an der Decke im Bad hatte. Dabei war sie einfach auf einem Steckbrett aufgebaut und per USB an meiner Server angeschlossen, der zufällig in der Nähe stand. Das hat auch ganz gut funktioniert, denn der Si7021 ist trotz des geringen Preises gar nicht mal so schlecht.

Im Sommer letzten Jahres hab ich dann eines Donnerstag-Nachmittags mal eine Platine entwickelt, und wollte die dann eigentlich noch ätzen, so lange ich noch in Leipzig bin, was aber irgendwie nicht mehr geklappt hat. Mein neuer Vollzeit-Job hat mich dann am Anfang auch ziemlich ausgelastet, so dass ich erst vor kurzem dazu gekommen bin, weiterzumachen. Und ich wollte sowieso schon lange mal OSHPark ausprobieren. :wink:

Der Stromversorgung läuft komplett über den Mikro-USB-Anschluss am Digispark. Die rote LED dient dann als „Spannungsregler für Arme“, denn 5V - 1,8V ist ungefähr 3,3V. Wir haben das im Labor sogar mal im Betrieb gemessen und es waren fast exakt 3,3V. Nur eine allzu große Last (>20 mA) wie das im Si7021 integrierte Heizelement sollte man nicht über die LED laufen lassen. :sweat_smile:


#4

„Die rote LED dient dann als „Spannungsregler für Arme“
Selbstverständlich :wink:
100 bunte 5mm LED gibts beim Chinesen für 1€,
Für das Geld bekommt man gerade einmal 50 x AMS1117 Linearregler :wink:
Zugegeben, die Abblockkondensator nicht eingerechnet.


#5

Für das Geld bekommt man gerade einmal 50 x AMS1117 Linearregler :wink:

Und selbst da wird das meiste noch die Versandkosten sein. Der Grund ist einfach, dass ich einen Sack voll LEDs, aber keinen einzigen Spannungsregler da hatte; da wird man dann kreativ, wenn man erst beim Auspacken feststellt, dass die Sensoren gar nicht mit 5V laufen. :grin:

Ich müsste mir wohl mal eine gewisse Grundausstattung zulegen. :thinking:


#6

Das mit der Grundausstattung bin ich schon angegangen, mach das mal, es lohnt sich.

Das meiste ist für ein Spottpreis vom Chinesen.


#7

Hier noch ein ähnliche Projekt, vielleicht als sinnvolle Erweiterung ?:
Maltes Wetterstation mit ESP8266 auf HD44780
Die HD44780 gibt es übrigens (mit Hintergrundbeleuchtung) für rund 1€.
Hier sogar für 2,16€ mit i²C Modul
Ich habe gestern eins in meinen alten Frequenzgenerator verbaut, läuft tip top und jetzt sehe ich sogar die Einstellungen im dunklen.


#8

Ich finde diese Segmentanzeigen ja ehrlich gesagt nicht besonders hübsch. Viel interessanter finde ich da E-Ink-Displays mit 3 Farben, zB: https://www.amazon.de/Waveshare-Resolution-Three-Color-Controller-Interface/dp/B079RKZJ8K Leider werden die mit zunehmender Größe recht schnell teuer, das verlinkte geht gerade noch, finde ich.

Und bezüglich Funk siehe mein PPS im OP. :wink:


#9

13 € für 1.54 Inch ist wahrlich ein stolzer Preis(zumindest für mich).
Wenn ich mir dann das Fachbandkabel ansehe … das ist nichts für mal eben ein bisschen Prototyping.
Es sei denn, man entwirft im Vorfeld eine DIP Platine dafür und hat gleich noch den passenden „Stecker“ für das Flachbandkabel parat. Aber wofür denn Prototyping, der erfahrene Schaltkreisentwickler fertigt natürlich ohnehin einen ersten makellosen Entwurf. :wink:

Die 1.54 Inch dürften wohl bei c.a. 2 in² für 9€ ganz gut auf die Rückseite deines Bords passen, fehlt noch die SPI Schnittstellenansteuerung.

Weil wir gerade beim Entwurf sind: Gerade was Bohrlöcher und Inch angeht, hat mir dieses PCB- Lineal so manch Ärgernis erspart.